So wie Christsein überhaupt, so ist auch die Mitarbeit in der Gemeinde ein Weg, auf dem Bewegung und Wachstum möglich sind.

Mitarbeit als Weg

Unsere Gemeinde möchte erfahrbar machen, wie Christen sich mit unterschiedlichen Gaben einbringen, wie sie Leben und Glauben teilen und so Gemeinde ausmachen. Es gibt vielfältige Möglichkeiten in der Kirchengemeinde mitzuarbeiten. Jede/jeder kann sich mit den Gaben, die Gott ihr/ihm geschenkt hat, einsetzen.

Wir wünschen uns, dass Mitarbeiter auf einem Weg sind und bleiben, dass sie näher zu Christus und zu seiner Gemeinde finden, dass bei ihnen die Liebe zu Gott, zur Gemeinde und zu den Menschen um uns, wächst. Als Rahmen dafür sehen wir, dass jeder Mitarbeiter, jede Mitarbeiterin neben der Arbeit in einer Gruppe oder an einem Projekt durch den Besuch des Gottesdienstes und des Ankertreffs/eines Hauskreises oder Jugendkreises in der Gemeinschaft der Gemeinde verwurzelt ist. Unser Ziel ist es, Mitarbeiter zu begleiten und ihnen zu helfen, geistlich zu wachsen: In der Beziehung zu Gott, in der Liebe und im Charakter. Damit unsere Gemeinde immer mehr zu einer starken Gemeinschaft und zu einem Ort der Hoffnung für diese Welt wird.

Als hilfreich dafür sehen wir an: 

  • ein Leben, das sich Gottes Nähe aussetzt
  • sich Einlassen auf Gemeinschaft
  • konkrete Schritte der Nachfolge, besonders auch Begleiten und Teilen, im Trösten und Ermahnen
  • Regelmäßigkeit und Verlässlichkeit

 

Projektmitarbeit/Mitarbeit auf Probe

Es gibt in manchen Bereichen die Möglichkeit, erst einmal auf Zeit und Probe in einem Bereich mitzuarbeiten und so Schritte in die Gemeinde oder den Glauben hinein machen zu können. Die Voraussetzung ist hier nur, die Gemeinde und ihre Arbeit zu bejahen und fördern zu wollen.

Neue Mitarbeiter, die das » Leitbild der Gemeinde bejahen und sich mit uns auf den Weg machen wollen, werden im jährlichen Mitarbeitergottesdienst (derzeit vor den Sommerferien) eingesetzt und für ihren Dienst gesegnet.

Wenn Sie an einer Mitarbeit interessiert sind, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit dem Pfarrer oder einem Mitglied des Kirchengemeinderats. Im Gespräch können wir gerne gemeinsam klären, wo Ihr Platz sein könnte.