Unser Kirchengemeinderat

Laut Kirchengemeindeordnung leiten Kirchengemeinderat und Pfarrer gemeinsam die Gemeinde.

Folgende Mitglieder wurden am 1. Dezember 2013 in das Gremium der Evangelischen Kirche Endingen gewählt:

Hardy Burkhardt

  • Geb. 1965, verheiratet
  • Talblick 15, Ostdorf
  • Bankkaufmann

„Ich wünsche mir, dass in unserer Gemeinde Menschen Gott kennenlernen und von ganzem Herzen Jesus Christus nachfolgen.“

Elisabeth Hertler

  • Geb. 1950, ledig
  • Alte Balinger Straße 15, Endingen
  • Bankangestellte i. R.

„Ich wünsche mir, dass wir in unserer Kirchengemeinde miteinander im Glauben an Jesus Christus unterwegs sind durch alle Generationen hindurch. Dafür möchte ich mich einsetzen.“

Monika Ohnmacht

  • Geb. 1971, verheiratet, vier Kinder
  • Illisburg 29, Endingen
  • Krankenschwester

"Ich wünsche mir, dass unsere Gemeinde ein Ort ist, an dem Menschen jeden Alters Ihre Beziehung zu Gott entdecken können; ein Ort, an dem diese Beziehung tiefer wird und wachsen kann."

Thomas Pietsch

  • Geb. 1966, verheiratet, zwei Kinder
  • Rauhe Brühl 18/2, Endingen
  • Bankfachwirt/Berufsbetreuer/Nachlasspfleger

„Lasst uns zusammen Jesus nachfolgen und weitere Menschen in seine Nähe bringen.

Sascha Rüsch

  • Geb. 1989, ledig
  • Geschwister-Scholl-Straße 10, Dürrwangen
  • Industriekaufmann

„Ich möchte, dass die Jugend im KGR vertreten ist. Und ich möchte ein Brückenbauer sein zwischen der Jugend und allen anderen Gemeindemitgliedern.“

Reinhard Scheffler

  • Geb. 1969, verheiratet
  • Robert-Mayer-Straße 9, Balingen
  • Staatl. geprüfter Techniker Fachrichtung Maschinentechnik

„Ich möchte mich einsetzen für eine Gemeinde, in der sich Menschen herzlich und ehrlich begegnen können, Gottes Wort klar und eindeutig verkündigt wird und in der zeitgemäße Formen und Musik keinen Widerspruch zu Traditionen darstellen – für eine Gemeinde für dich und mich!“

Gerd Stelter

  • Geb. 1968, verheiratet, sechs Kinder
  • St. Wendelin-Weg 3/1 Endingen
  • Softwareentwickler

"Ich möchte, dass unsere Gemeinde für viele zu einer Heimat wird und wir uns gemeinsam den anstehenden Herausforderungen stellen."